Projektübersicht

Zuschuss für neue Gardekostüme der Kuckucksküken.

Kategorie: Jugend

Stichworte: Kostüme, Kuckucksküken, KG Kuckuck, Tanzgarde

Finanzierungszeitraum 13.09.2016 12:00 Uhr - 13.12.2016 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Kampagne 2016/2017

Worum geht es in diesem Projekt?

Bei dem Projekt geht es um einen Zuschuss zur Erneuerung der Gardetanzkostüme für unsere Tanzgruppe, die Kuckucksküken. Der tatsächliche Investitionsbedarf liegt noch wesentlich höher als die gewünschte Mindestsumme des Projektes. Daher darf natürlich auch nach erreichen der 3333€ gerne weiter gespendet werden.
Die Karnevalgesellschaft Kuckuck Eberbach e.V. stellt ihren Tänzerinnen die Kostüme für die Auftritte während unserer Karnevalskampagne und den offiziellen Vereinsaktivitäten zur Verfügung.
Unsere Kostüme werden in unserem Fundus gepflegt und aufbewahrt.
Die jetzigen Kostüme der Kuckucksküken sind bereits mehr als 25 Jahre alt und wurden zum Teil schon mehrfach abgeändert, damit sie den Kindern auch wirklich noch passen und müssen jetzt dringend erneuert werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Erneuerung der Tanzkostüme für etwa 26 Mädchen von 4 – 10 Jahren

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die KG Kuckuck blickt auf eine über 150-jährige Tradition zurück. Karneval in unserer Heimatstadt Eberbach und der Region liegt uns am Herzen.
Eine gute Jugendarbeit ist das Fundament unseres Vereins. Im Moment tanzen etwa 170 Kinder und Jugendliche in unseren Tanzgruppen.
Mit dem Projekt wird unmittelbar eine Jugendtanzgruppe, die Kuckucksküken, unterstützt. Die Tanzkostüme der Mädchen bedürfen der dringenden Erneuerung.
Die Motivation der Mädchen in neuen Kostümen zu tanzen ist sehr hoch.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld wird sofort das Material für die Herstellung der Tanzkostüme beschafft.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht die Karnevalgesellschaft Kuckuck Eberbach e.V. als Hauptverein
Verantwortlich für die Umsetzung sind die Trainerinnen, Betreuerinnen und natürlich die Schneiderinnen.